Eigentlich sollte der Artikel knapp vor der AnimagiC fertig werden, aber das war einfach zu viel Material in dieser Box. ^^;

Immerhin wurde letzte Woche bekannt gegeben, dass Universum sich die Lizenz geschnappt hat… davor haben aber doch schon einige Leute sich den Film aus Japan importiert, denn er bietet dort sogar englische Untertitel!

Zum Film

Inhaltsangabe von der Pressemitteilung von Universum Anime:

Mitsuha lebt mit ihrer kleinen Schwester bei ihrer Großmutter in einer kleinen, ländlichen Stadt, die von Bergen umgeben ist. Insgeheim beklagt sie ihr abgeschiedenes Leben und wünscht sich ein aufregendes Leben in der Großstadt. Schüler Taki scheint genau diesen Traum zu leben, denn er wohnt in Tokio, verbringt viel Zeit mit seinen Freunden und arbeitet nebenbei in einem italienischen Restaurant. Eines Tages jedoch hat Mitsuha einen Traum, in dem sie sich als Junge wiederfindet. Taki hat genau denselben Traum, findet sich aber als Mädchen in einer Stadt in den Bergen wieder, wo er noch nie zuvor war. Doch wie kommt es zu dieser schicksalhaften Verstrickung und welches Geheimnis versteckt sich wirklich hinter den Träumen der beiden Teenager?

Einen komplett spoilerfreien Ersteindruck schrieb ich damals schon im Artikel zu Scotland loves Anime und damals hätte ich gar nicht gedacht, dass es noch so lange dauern würde, bis ich den Film noch einmal sehe…

Beim zweiten Mal gefiel er mir noch besser und auch wenn manch kleines Logikloch mal auftaucht, macht der Film doch so unglaublich viel richtig, dass mich der riesige Erfolg nicht verwundert. Einige Aspekte der Handlung kennt man natürlich schon von woanders, aber die Vermischung von Coming-of-Age mit Comedy, japanische Traditionen und dramatischen Szenen ist absolut gelungen. Dazu noch der schöne Soundtrack mit den fantastischen Liedern von Radwimps und man erhält ein rundes Paket zu der wie gewohnt wunderschönen Shinkai-Optik. Die größte Verbesserung zu älteren Werken liegt für mich im sympathischen Charakterdesign von Masayoshi Tanaka (Ano Hana, Toradora) in Zusammenarbeit mit Masashi Ando (A Letter to Momo, Chihiros Reise ins Zauberland) und den auch damit verbundenen viel eindrucksstärkeren Animationen. Früher überzeugten Shinkai-Filme mit einer bewegenden Geschichte und natürlich tollen Hintergründen und Effekten, aber die Charaktere und die Animationen konnten dort einfach nicht mithalten. Nun sind diese Probleme behoben und zudem ist die Geschichte einfach sehr zugänglich für ein Massenpublikum, so dass man einen rundum tollen, unterhaltsamen Film bekommt.

Zum Glück rückt Shinkais Können wunderschöne, bewegte Landschaften und städtische Umgebungen zu machen nicht in den Hintergrund, denn gerade die Zeitraffer-Szenen in der Stadt sehen atemberaubend aus. Auch die typische Farbgebung seiner Werke blieb erhalten und tolle Kamerafahrten darf man wieder bewundern, die geschickt CGI mit handgemachten Animationen verbinden. Zudem gibt es mehr Humor und auch wenn einige witzige Szenen etwas platt und nicht immer sonderlich kreativ sind, funktionieren sie dank der lebhaften Animationen doch ausgesprochen gut. Endlich kann man die Emotionen der Charaktere auch mehr an ihren Bewegungen und der Mimik erkennen, was gerade bei der Thematik des “Körpertausches” sehr wichtig ist.

Für mich ist Your Name. einfach einer der besten Popcorn-Animes, die ich bislang geschaut habe und trotzdem muss man Kopf (und Herz) bei der Geschichte anlassen, auch wenn man in dem Film nach all der Spannung und dem Drama nicht unbedingt eine lebensverändernde Message präsentiert bekommt. Manch anderer Shinkai-Film mag für viele am Ende bewegender sein, aber Your Name. ist meiner Meinung nach sein bislang rundester und unterhaltsamster Film. Für mich hat er seinen immensen Erfolg verdient und ich bin gespannt, wie er hierzulande ankommen wird.

Die Verpackung und das Amazon-Japan-Extra

CupcakeStar und ich entschieden uns gleich die größte Fassung bei Amazon Japan zu bestellen, was im Prinzip bedeutet, dass man den normalen Preis von 13000 Yen ohne den typischen Amazon-Japan-Vorbestellungsrabatt zahlt (normalerweise ~27%), und dafür ein Amazon-exklusives Extra bekommt. Über Preis/Leitung sollte man nicht unbedingt reden, aber das Extra ist doch ganz hübsch geworden, wie man weiter unten sieht. Und auf zwei aufgeteilt kann man sich so etwas auch mal gönnen 😉

Der Bonus sorgte dann zunächst dafür, dass man neben dem üblichen Amazon-Karton noch einen Umkarton für das Gesamtpaket mit dem Film erhält. Das Ganze wurde wohl nur gemacht, damit das Verpacken im Lager leichter ist, denn der Karton ist halt nur ein Karton mit Barcode-Aufklebern.

Auch das japanische Amazon hält nicht immer viel von Polsterung, aber irgendwie kam der Inhalt doch heile an.

Dafür wächst das Plastik zum Einpacken in Japan scheinbar auf Bäumen, denn sowohl das Bonus-Set als auch der der Inhalt im Plastik war eingeschweißt (bis auf den Filmstreifen, bei dem eine Papierhülle verwendet wurde).

Beim Filmstreifen hatten wir doch viel Glück, würde ich mal sagen. Wenn ich andere mir im Netz angeschaut habe, wurden wohl einfach verschiedene Szenen für dieses Extra ausgewählt und dann extra produziert. (Kann man auch gut an der Titelleiste erkennen). Vermutlich ist es also kein echter 35mm-Film, der mal in einem Kino verwendet wurde, dem Spaß zum Opfer gefallen. 😉

Der Filmstreifen mit Lesezeichenfunktionalität (das rote Band ist nicht auf dem Foto drauf) gab es übrigens, soweit ich es mitbekommen habe, für alle Vorbesteller.

Die Postkarten waren natürlich auch in einem Plastik zuhause und verwenden zwei der bekannten Motive zum Film, wurden aber mit metallischen Druck noch etwas aufgehübscht.

Der “Rahmen” für den Druck sieht sehr schön aus und ist auch sehr stabil…

…aber nun fragen wir uns schon, wo das Ding nun eigentlich aufstellen wollen, da es doch recht sperrig ist. Dafür sieht der Druck sehr hochwertig aus und das Motiv mag ich auch sehr gerne.

Auch bei diesem Film entschied man sich für ein sehr schlichtes Design für den Blu-ray-Schuber. Der Karton ist stabil und die Schrift vorne und an der Seite hat einen schicken metallischen Glanz.

Das Digipack bietet eine wunderschöne Illustration außen und innen genug Platz für die 5 Scheiben.

Die erste Blu-ray enthält den Film, die nächsten drei Bonusmaterial und die 5. Disk den Film auf Ultra HD Blu-ray.

Physikalische Extras

Als Bonus zum Anfassen gibt es neben dem oben erwähnten Lesezeichen, Postkarten und Druck (Amazon exklusiv) ein dickes Booklet, das Script und ein Set mit Aufklebern.

Das Büchlein hat rund 98 farbige Seiten und enthält Promo-Illustrationen, Interviews, Entwürfe und ein langes Q&A mit Makoto Shinkai. Ich bin mal gespannt, ob dieses in einer lokalisierten Fassung auch enthalten ist. Es macht auf mich einen sehr interessanten Einduck.

Das Script ist natürlich für nicht Nicht-Japanisch-Kundige weniger spannend, aber wir sind da ja auch nicht die Zielgruppe. 😉

Neben Infozetteln zu Blu-ray und Ultra HD Blu-ray gibt es noch ein paar niedliche Sticker von den beiden Hauptcharakteren.

Etwas Werbung für passendes Merchandise darf natürlich auch nicht fehlen. Bei den Nendos werden wir wohl zugreifen. ^^

Menü

Nach dem Einlegen der Blu-ray/Ultra HD Blu-ray wird man zunächst darauf aufmerksam gemacht, dass es eine japanische “Audio Description”-Tonspur (hilfreich für Sehbehinderte) gibt, bei mir war die standardmäßig auch an, glaube ich.

Passend zu den englischen Untertiteln hat man alle Menüpunkte auch mit einer englischen Bezeichnung versehen.

Der Menühintergrund ist statisch, wechselt aber zwischen den Bereichen. Die Musik aus dem Film erklingt im Hintergrund.

Natürlich gibt es auch ein Popupmenü, welches sich während des Films aufrufen lässt.

Da die UHD Blu-ray – Spezifikation in weiten Teilen auf der von Blu-ray aufbaut, ähneln sich die Menüs sehr stark.

Bild und Ton

Ultimatemegax hat hier etwas auf Englisch über das Mastering der UHD Blu-ray kurz zusammengefasst, aber kurz gesagt, handelt es sich zwar um einen Upscale von der Auflösung her, aber das Quellmaterial bot deutlich mehr Farbinformationen als auf einer Blu-ray abgelegt werden können. Diese Informationen können dann natürlich im speziellen für HDR bei der Ultra HD Blu-ray verwendet werden. Wir schauten uns den Film auf unserem Sony KD-55 X 8505C an, der erst im Nachhinein HDR per Firmware erhalten hat. Dieser kann zwar merklich davon profitieren, aber die Helligkeitsspitzen, die “komplettes” HDR ermöglicht, haben wir natürlich nur ansatzweise sehen können. Auch durch die Art der Ausleuchtung sind dem TV in dieser Hinsicht Grenzen gesetzt. Da der Film viel mit hellen Punkten (Sonne etc.) arbeitet, bekommt man hier doch, je nach Hardware, viele beeindruckende Szenen geboten. Macken im Bild habe ich nicht gefunden und im Vergleich zur Blu-ray kommt mir das Bild auch ruhiger vor, da die Kompression tatsächlich im Direktvergleich sauberer bei der UHD Blu-ray arbeitet. Bei “Kamerabewegungen” flimmerte die Blu-ray an manchen Konturen leicht (könnte durch das Hochskalieren des TVs kommen), während das Bild auf der Ultra HD Blu-ray auch nahezu perfekt in diesen Momenten aussah. In den von mir überprüften Szenen sah die Blu-ray für sich auch sehr gut aus, vor allem da man wohl auf ein digitales Rauschen verzichtet hat, und damit das Bild sehr scharf und klar aussieht für eine Blu-ray. Natürlich hängen die Ergebnisse beim Hochskalieren sehr stark vom TV / dem BD Player ab bzw. von deren Einstellungen, aber ich war überrascht, wie viel sauberer das Bild aussah, obwohl es eigentlich auch nur ein 1080p-Master beim 4k-Medium war. Schlussendlich bekommt man hier also auf beiden Medien ein sehr schönes Bild geliefert.

Die Tonspuren sind auf den beiden Film-Scheiben gleich von der Beschreibung her und ich vermute mal, sie werden auch gleiche Ergebnisse liefern. Zum einen gibt es den Film auf Japanisch mit japanischen Liedtexten in 5.1 und Stereo. Den 5.1-Mix fand ich gelungen, auch wenn der Film natürlich nur in wenigen Momenten Raum für auffälligen Raumklang bietet. Ansonsten kann man sich den Film auch in einer Variante in 5.1 anschauen, bei dem man die englischen Liedtexte hören kann, die von Radwimps selbst stammen. Zudem kann man, wie oben erwähnt, hier auch die “Audio Description”-Tonspur wählen.

Neben einer japanischen und einer chinesischen Untertitelspur, gibt es sogar zwei Spuren für die englischen Untertitel. Der Unterschied ist, dass die Spezielle für die englischen Theme-Songs-Tonspur wohl einfach die Songtexte nicht untertitelte, da diese dann ja schon in Englisch sind. Das nenne ich mal einen Hang zur Detailfreude. Ich fand die englischen Untertitel gelungen und auch das Timing und die Wortwahl konnten mich überzeugen. Leider wurde manch nicht unwichtiger Text im Bild nicht übersetzt, verständlich fand ich den Film aber auch so.

On-Disc-Extras

So weit ich das gesehen habe, hat keins der Extras englische Untertitel spendiert bekommen.

Blu-ray:

Da die Filme auch einzeln ohne Bonusscheiben verkauft werden, hat man netterweise auch ein paar Extras auf die Blu-ray des Hauptfilms gepackt:

  • Special Program feat. Director Makoto Shinkai (22:27):
    Man erfährt u.a. etwas über die Story des Films, es gibt Interviews, Ryunosuke Kamiki (Taki Tachibana) besucht Locations von 5 cm per second und man sieht Material von den Premieren und Events. Das Video sieht sehr unterhaltsam aus.

  • Filmography (10:47):
    Anhand von Szenen und Texttafeln wird sich hier den anderen Filmen von Makoto Shinkai gewidmet.
  • Theme Song English Version:
    Damit wird einfach die Version des Film mit engl. Songs gestartet.

Hinter dem Menüpunkt “Promotional Videos” verstecken sich dann zahlreiche Trailer etc.:

  • Promotional Video (1:04)
  • Trailer (1:32)
  • Promotional Video 2 (0:32)
  • Trailer 2 (1:32)
  • Trailer 2 IMAX (1:32)
  • Promotional Video 3 (0:32)
  • Promotional Video 4 (0:32)
  • Advance Sale Announcement (0:08)
  • TV Spots (6:19)

UHD Blu-ray:

Hier bekommt man etwas weniger geboten (bei westlichen Scheiben gibt es hier oft gar nichts), aber immerhin ein paar Trailer (Promotional Video, Trailer, Promotional Video 2, Trailer 2, Promotional Video 3 und Promotional Video 4) und natürlich auch die Möglichkeit den Film mit englischen Songs zu schauen. Interessant ist hier bei den Trailern, dass man bei den meisten wählen kann, ob der Ton in 2.0 oder 5.1 sein soll.

Disc 1:

  • Video Storyboard (1:40:55):
    Hier kann man sich den ganzen Film als Storyboard anschauen.

  • Making Of (1:27:54)
    Wie man an der Laufzeit sehen kann, werden hier weitaus mehr Aspekte beleuchtet als in dem Video auf der Film-Blu-ray. Ich hoffe, dass dieses Video den Weg auf die deutsche Fassung finden wird.

Disc 2:

  • Visual Commentary (1:50:49):
    Hierbei handelt es sich um einen Audio Kommentar, bei dem man die sprechenden Leute auch noch sehen kann und der Film etwas mehr in den Hintergrund rückt.

  • Non-telop Opening (1:50):
    Da der Film von der Art her fast ein typisches Anime-Opening bekommen hat, kann man dies hier in den Fassung ohne Texteinblendungen sehen.

  • Deleted Sound Clips:
    Von zwei Sequenzen wurde wohl auch noch jeweils andere Varianten mit anderem Einsatz von Soundeffekten produziert. Diese kann man sich hier in der alternativen Fassung anschauen. Die Entscheidung für die gewählte Variante im Film fand ich sehr nachvollziehbar.

    • Clip 1 (2:53)
    • Clip 2 (0:52)

 

  • -Your name. Music Video edition- (6:52)
    Das Musikvideo hier zu “Sparkle”, bei dem Makoto Shinkai selbst Regie geführt hat, finde ich wirklich sehr schön gelungen. Da es Szenen aus dem kompletten Film enthält, sollte man es besser nicht zuerst schauen. 😉

  • Suntory CMs
    Natürlich versuchen auch Firmen mit dem Erfolg von dem Film zu weben und hier hat wohl die Getränkefirma Suntory den Zuschlag erhalten und es wurden 3 ganz charmante Werbefilmchen produziert.

  • Suntory CM01 (0:17), Suntory CM02 (0:17), Suntory CM03 (0:32)

Disc 3:

  • Lecture (1:08:36):
    Makoto Shinkai hat über den Film eine Vorlesung gehalten und die kann man sich hier anschauen. Verschiedene Teile des Films werden hier näher beleuchtet.

Zuletzt befindet sich auf der 3. Bonusscheibe noch allerlei Material von Events wie auch der Anime Expo.

  • Pressekonferenz (31:14)

  • Anime Expo (4:21)

  • Premiere (28:32)

  • Stage Greetings (34:43)

  • Busan (14:55)

  • Screening (22:00)

Wer sich wundert, wie man überhaupt drei Blu-rays mit Extras füllen kann, bekommt hier ein erfolgreiches Beispiel. Ohne Japanischkenntnisse ist man hier natürlich größtenteils aufgeschmissen, aber trotzdem machen die Extras einen sehr vernünftigen Eindruck auf mich. Nun kann man nur hoffen, dass es möglichst viel davon auch ins Ausland schaffen kann.

Spezifikationen

Länge: 1:46:35.639
Filmgröße: 34.905.483.264 bytes
Gesamte Disk:
Film Blu-ray: 47.123.343.059 bytes
Bonus Disc 1: 47.726.834.328 bytes
Bonus Disc 2: 24.034.884.232 bytes
Bonus Disc 3: 47.171.986.308 bytes

Japanischer Titel: 君の名は。– Kimi no Na wa.

Hauptfilm:
Bild:
MPEG-4 AVC Video 33010 kbps 1080p / 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Ton:
DTS-HD Master Audio…Japanese…3595 kbps…5.1 / 48 kHz / 3595 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)
DTS-HD Master Audio…Japanese…1041 kbps…2.0 / 48 kHz / 1041 kbps / 16-bit (DTS Core: 2.0 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit)
DTS-HD Master Audio…Japanese…2212 kbps…5.1 / 48 kHz / 2212 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
DTS-HD Master Audio…Japanese…1045 kbps…2.0 / 48 kHz / 1045 kbps / 16-bit (DTS Core: 2.0 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit)
Untertitel:
Presentation Graphics…Japanese…40,161 kbps
Presentation Graphics…English…30,379 kbps
Presentation Graphics…Chinese…32,044 kbps
Presentation Graphics…English…26,895 kbps

Ländercode: keiner

BDInfoBonus Disc 1, Bonus Disc 2Bonus Disc 3

Screenshots (Full-HD-PNG)

Fazit

Der Film ist super und die Veröffentlichung ist auch sehr liebevoll geworden, so dass sich dank der Untertitel der Import hier wirklich lohnt. Für verschiedene Geldbeutelgrößen gibt es auch verschiedene Editionen:

Amazon Collector’s Edition (4K+4 BDs ) / Amazon Special Edition (3 BDs) / Amazon Standard Edition (BD)

Collector’s Edition (4K+4 BDs ) / Special Edition (3 BDs) / Standard Edition (BD)