Am Sonntag fand in Kyoto das Hibike! Euphonium 2 Special Talk Event 1- 2-nensei Gōdō! Uji de Omatsuri Festival! statt, so dass es natürlich ein paar Ankündigungen geben musste.

Zunächst wurde der japanische Starttermin für den schon bekannten zweiten Zusammenfassungsfilm, Gekijō-ban Hibike! Euphonium: Todoketai Melody, von Sound! Euphonium verraten: 30. September 2017. Den Posten des “Chief Director” übernimmt Tatsuya Ishihara (u.a. Regie bei den beiden TV-Staffeln) und als “normaler” Regisseur ist Taichi Ogawa tätig, der zuvor als “Unit Director” an Tamako Love Story und A Silent Voice beteiligt war. Links ist das Key Visual des Films zu sehen.

Zudem wurden gleich zwei weitere Filme für das nächste Jahr angekündigt: Der erste wird eine neue Geschichte rund um Nozomi Kasaki und Mizore Yoroizuka erzählen. Regie wird hier Naoko Yamada (Tamako Market, K-ON!, A Silent Voice) führen. Der zweite Film wird dagegen von Kumiko und den anderen Charaktere aus dem nun zweiten Jahr handeln (Regie: Tatsuya Ishihara).

Ein Ankündigungsvideo wurde auch veröffentlicht:

Bei dem Event wurden zudem zwei nachfolgende Novels angekündigt: Hibike! Euphonium Kitauji Kōkō Suisōgaku-Bu, Haran no Dai-Ni-Gakushō Zenpen (Sound! Euphonium Kitauji High School, Tumultuous Second Movement First Part) wird in Japan am 28. August erscheinen und der nächste Band, Hibike! Euphonium Kitauji Kōkō Suisōgaku-Bu, Haran no Dai-Ni-Gakushō Kōhen (Second Part), wird für den 5. Oktober gelistet. Vermutlich werden diese Bücher als Vorlage für die Filme dienen.

Es scheint sich immer stärker abzuzeichnen, dass sich Filme mehr für Kyoto Animation zu lohnen scheinen als TV-Serien. So lange die Ergebnisse überzeugen, ist das auch keine schlechte Entwicklung, denke ich, wobei es natürlich etwas nervig ist, dass man im Ausland dann oft etwas länger warten muss, bis man sie sehen kann. Und je nach Umfang/Handlung kann natürlich auch eine TV-Serie besser passen, aber ich denke, man wird dies bei der Entscheidung der Produktionsart einfließen lassen. In der heutigen Animewelt kann man vermutlich mit bekannten Werken leichter Geld verdienen, wenn man sowohl an den Kinokarten als auch später bei den DVD/Blu-rays verdient, anstatt sich erst die Sendezeit oftmals kaufen zu müssen.

Quelle: Offizielle Website, ANN, ANN