Und wieder ein Artikel aus dem Backlog und damit der vielleicht Letzte, der sich mit dem Urlaub zum Jahreswechsel 15/16 befasst.

Natürlich nutzten wir die Gelegenheit, um die Comiket 89 zu besuchen, wenn man schon mal zu der Zeit in Japan ist. Am ersten Tag fuhren wir sogar mit dem ersten Zug hin (6 Uhr morgens oder so?) und warteten dann brav in sehr organisierten Schlangen auf den Einlass. Es war zwar etwas kalt, aber es ist schon witzig, so den Sonnenaufgang zu erleben. Da das Ganze extrem gut durchgeplant ist, war es weniger schlimm als z.B. bei der LBM eine Nummer für eine Unterschrift zu ergattern. 😉

Wir trafen glücklicherweise einen japanischsprechenden Australier, der uns die Lautsprecherdurchsagen übersetzen konnte und so kamen wir ziemlich sicher und pünktlich in die Hallen, wobei wir eine ganze Zeit benötigten, bis wir die Halle mit den Industrieständen finden konnten. Schon im Außenbereich konnte man sich anstellen und sobald man vorne angekommen war, wurde man von einem Standmitarbeiter in der Gruppe nach innen zum eigentlichen Stand gebracht. Davor bekam man schon Listen mit den Artikeln, auf denen man ankreuzen konnte, welche man haben wollte. Da es zu der Zeit bis auf Free! keine “Hype-Serie” bei KyoAni gab, hatten wir auch keine Probleme die gewünschten Artikel zu bekommen:

 

Wir deckten uns erstmal mit Light Novels ein, denn auf der Comiket konnte man Fassungen mit Pins kaufen und bei exklusiven, limitierten Dingen muss man ja gleich zugreifen:

  • Myriad Colors Phantom World Vol. 1 und 2
  • Violet Evergarden Vol. 1
  • Robot Heart Update Vol. 1

Zuhause fragt man sich dann: Was macht man mit den Pins? 😉

Das “Oshaberi Illustration Works”-Artbook zu Sound! Euphonium ist etwas ungewöhnlich, denn es ist gebunden, hat aber nur 38 Seiten, dafür jedoch eine DVD.

 

Es bietet hauptsächlich Promotion-Artworks, Key Visuals und Zeichnungen, die wohl für Merchandise gemacht wurden.

Auf der DVD befindet sich ein großer Teil der Motive als installierbare Hintergrundbilder in verschiedenen Auflösungen (bis 1920×1080) und in leicht animierter Form. Das heißt, die Charaktere blinzeln mit den Augen und sagen kurze Sätze, wenn man sie anklickt. Zudem kann man sich die Bilder auch als eine Art Slideshow anschauen. Ganz witzig, wobei mir die Desktopmaskottchen fehlen, die es bei früheren digitalen Spielereien bei Kyoani-Serien gab. ^^

Ein paar einzelne Phantom World-Pins hatte ich mir auch noch geholt…wenn man schon mal da ist, gibt man eben mal fix 500 Yen für sowas aus. ^^

Das Starter Book zu der Serie gönnte ich mir auch noch.

Auf 24 Seiten gibt es Charakterdesigns, Infos zu den Charakteren und eine Übersicht über den Inhalt der ersten 3 Folgen.

Zudem wurden noch Artikel der KyoAni & Do Fan Days 2015 – Veranstaltung verkauft. Es gab zu den verschiedenen Serien Sets, die aus einer schicken Tüte, einem “Büchlein” (Pictorial Records) mit Genga-Zeichnungen und weiteren, diesmal größeren Pins bestanden.

Die Bücher haben jeweils ca. 32 Seiten mit Key Animation – Zeichnungen. hier das Set zu Sound! Euphonium:

Ich finde schon ganz lustig, dass als Papier für diese Einleitung man sich beim Design an “Infozettel” für die Animationen orientiert.

Weiter geht’s mit Tamako love story:

Bei Chuunibyou konnte ich natürlich auch nicht “nein” sagen. 😉

 

Und bei Kyokai no Kanata schlug ich auch zu:

Bei dem Free! & High Speed! – Set hielt ich mich zurück, da man bei den Serien einfach zu viel sammeln müsste, wenn man einmal anfangen würde. ^^;

Ansonsten besorgten wir nur noch ein Artbook für Shiina bei ufotable. Bei Key waren wir leider zu langsam, um einen Kalender zu bekommen. So schlimm wie manche sagen, fand ich die Comiket wirklich nicht und auch das Fotografieren von Cosplay ist dort teilweise einfacher als hierzulande. Ich kann wirklich empfehlen, sich das Ganze mal anzuschauen. Witzigerweise waren wir selbst (fast) gar nicht in den Dōjinshi-Hallen. ^^;